obrist-impulse

Den Blick weiten, wenig Bekanntes erzählen, sich inspirieren lassen. Hier schreibt Hanspeter Obrist von dem, was ihn bewegt oder erwähnenswert findet. Update über Beitrags-Feed (RSS), facebook, twitterLinkedIn, Telegram, MeWE, zweiwöchentliche E-Mail (Mail an kontakt@obrist-impulse.net, per Post: +41 (0)78 803 38 56, gemeinnütziger Verein – Sponsoring  / Die Beiträge sind obrist-impulse weiterlesen

Alarmierende Christenverfolgung in Europa

Ein neuer Bericht des Gatestone Institute zeigt nun, dass die Zahl der antichristlichen Angriffe in Europa im Jahr 2019 alarmierende Rekordwerte erreicht hat. Antichristliche Hassverbrechen, die bisher meist nur in Ländern des Nahen Ostens und der Kommunisten begangen wurden, nehmen in europäischen Ländern zunehmend zu.

Im Jahr 2019 wurden in Europa rund 3’000 christliche Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler zerstört, geplündert oder entstellt. Viele Angriffe fanden in Frankreich statt, berichtet Times of Sweden .  Alarmierende Christenverfolgung in Europa weiterlesen

Wegen Missbrauchs-Klagen Insolvenz

Eine Gesetzesänderung in Pennsylvania ermöglicht es den Opfern von sexuellem Missbrauch, auch Jahre nach der Tat noch zu klagen. Das Bistum Harrisburg musste darum nun Konkurs anmelden – es kann die Entschädigungen nicht zahlen.

Vor Harrisburg ging im September 2018 die Diözese Rochester im Bundesstaat New York in Konkurs. Wegen Missbrauchs-Klagen Insolvenz weiterlesen

Coronavirus (Covid-19)- ein Rätsel

22.2.20 Südkorea hat die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des tödlichen Coronavirus verstärkt, da weiter Infektionen bekannt wurden.
Premierminister Chung Sye-kyun sagte, es sei jetzt ein Notfall, da 100 neue Fälle (aktuell 433) und der zweite Tod des Landes bestätigt wurden. 128 Fälle stehen im Zusammenhang mit einer Kirche in Daegu. Daegu hat alle Buslinien ausgesetzt. Auch der Elektronikkonzern Samsung berichtet von einem bestätigten Infektionsfall in seinem Werk in Gumi. Die Niederlassung sei geschlossen worden.

Das wird Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben, da nun Südkorea (aktuell 433), Japan (aktuell 119) und China (aktuell 75’892) betroffen sind.

Ein 78-jähriger Patient sei in Padua in der norditalienischen Region Veneto gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. In Veneto hatten die Behörden zuvor zwei Krankheitsfälle gemeldet, in der benachbarten Lombardei 15 Fälle (Total aktuell 19). Betroffen sind nach Behördenangaben auch fünf Angestellte des Spitals der Kleinstadt Codogno, die sich ansteckten, als das Virus noch nicht als Ursache einer Erkrankung entdeckt war. Der 38-jährige Italiener, der das Virus unwissentlich verbreitete, lag am Freitag in ernstem Zustand auf der Intensivstation der Klinik. Als sich sein Zustand verschlechterte und erklärte seine Frau, ihr Mann habe sich kürzlich mit einem aus China zurückgekehrten Freund getroffen. Das Virus konnte bei dem bereits im Januar zurückgekehrten Mann zunächst nicht nachgewiesen werden. Auch habe er zu keiner Zeit Symptome gehabt, hiess es. Alle Personen mit Kontakt zu Infizierten müssen demnach obligatorisch in Quarantäne.  Die Schulen in den betroffen Orten sind für zwei Wochen geschlossen.

In Iran sind es nun 18 gemedete Fälle, was vermuten lässt, dass es viel mehr sind, da ja eine Frau aus dem Libanon dort angesteckt hat. Der Iran setzt Pilgerreisen in den Irak wegen der Ausbreitung des Coronavirus aus, meldet die staatliche iranische Nachrichtenagentur Fars. Die meisten Infektionen im Iran wurden in der den Schiiten heiligen Stadt Ghom gemeldet.

In Israel ist der erste Fall aufgetreten. Eine Frau die vom Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ zurückgekehrt ist und nicht als infiziert galt. Als Vorsichtsmaßnahme verbietet Israel nach einem Fall, in dem 7 koreanische Touristen aus Israel zurückkehrten und mit Coronavirus getestet wurden, ab heute Abend die Einreise aller Touristen, die direkt aus Korea kommen. Die Frage ist nur, ob sie den in Israel erhalten haben?

Erste Berichte aus China tauchen auf, dass Geheilte wieder krank wurden und in die Spitäler eingeliefert wurden. Das wirft Fragen auf. Hat sich der Virus mutiert? Sind die Analysen unzuverlässig? Ist man auch nach einer „Heilung“ ansteckend? Auch in den Gefängnissen ist der Virus ausgebrochen. Nach chinesischen Angaben könnte die Inkubationszeit länger sein als die bislang angenommenen zwei Wochen. Ein 70-jähriger Mann in der Provinz Hubei habe sich mit dem Coronavirus infiziert, aber 27 Tage lang keine Symptome gezeigt, teilt die Provinzregierung mit.

Als 2003 der Sars Virus in China ausbrach, hatte China 2% Beitrag zur Weltwirtschaftsleistung. Heute sind es 20%. Es wird nur noch die Hälfte der Container von China aus transportiert.

In Amerika werden nur Personen getestet, die zuvor in China waren oder einen direkten Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten. Das bedeutet, es gibt eine Dunkelziffer von möglichen Infizierten.

Es gibt auch keinen Test, der eine Ansteckung sicher ausschliesst, wenn man keine Symptome hat. Deshalb sollte man sich mindestens 14 Tage Menschenansammlungen und öffentliche Verkehrsmittel meiden, wenn man in China war und bei Fieber, Husten oder Atembeschwerden einen Arzt telefonisch benachrichtigen.

Insgesamt über 77’817 Menschen wurden offiziell positiv auf Covid-19 getestet. Davon sind 2’360 gestorben und 21’019 Personen erholten sich von der Krankheit. Aufgrund der Zahlen von Genesenden und Sterbenden ist die Wahrscheinlichkeit bei einer diagnostizierten Krankheit zu sterben aktuell um 10 %. Die Todesrate berechnet aus allen kranken Personen durch die bereits Verstorbenen ist aktuell um 3 %.  Bei 70% der Kranken ist der Kranheitsverlauf noch offen.

Hier gehts zur interaktiven Karte.   Siehe auch  https://wuflu.live/

21.2.20 China hat den Arbeitsbeginn in Wuhan auf den 11. März verschobenCoronavirus (Covid-19)- ein Rätsel weiterlesen

Quo vadis – Wohin gehst du?

Nach dem Vatikan-Kenner Marco Politi, möchte der Papst eine Kirche, die den Menschen im 21. Jahrhundert gerecht wird. Damit löst er viele Ängste und Widerstände aus. Man wirft ihm seine Offenheit gegenüber Christen anderer Konfessionen und Prägungen vor. Politi schreibt im Blick auf die Angriffe und Rücktrittsforderungen gegenüber Franziskus: «In der zweiten Hälfte seines Pontifikats scheint es völlig normal geworden zu sein, dass Kardinäle und Theologen den Papst öffentlich der Häresie beschuldigen und kein Hahn danach kräht.»

Der an der Universität Salzburg lehrende Theologe Gregor Maria Hoff sieht auch eine Woche nach der Veröffentlichung des Papiers «Querida Amazonia» «eine zunehmende Ratlosigkeit». Es dränge sich die Frage auf «Was will der Papst?». Hoff drückte seine Verwunderung über das Schreiben aus, das die Amazonien-Synode und dessen Schlussdokument lediglich kommentiere, jedoch nicht formell bestätige – und dadurch auch nichts entscheide. Weiter meint er: Die Rollenfestlegung der Frauen auf «die Kraft und Zärtlichkeit der Mutter Marias treibt Frauen aus der Kirche». Gleichzeitig offenbare die Argumentation, wofür der Papst stünde, nämlich «für den inneren Widerspruch einer vormodernen Kirche in einer nachmodernen Welt». Quo vadis – Wohin gehst du? weiterlesen

Israel hat wieder Wasser

See Genezareth in Tiberias

The Sea of Galilee Overflows

AMAZING! The Sea of Galilee overflows for the first time in a long time. 🌊

Gepostet von Hananya Naftali am Montag, 17. Februar 2020

Obwohl der Pegel immer noch 210,04 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, ist er rund 1,75 Meter höher als Anfang Januar. Das letzte Mal war der Stand 1992 so hoch. Der Regen seit Anfang Januar war so reichlich, dass der Wasserspiegel bald um etwa 1,25 Meter ansteigen könnte, wenn die für den Rest dieser Woche vorhergesagten Regenfälle eintreten würden. An diesem Punkt würde besteht Hochwassergefahr. Wenn Überschwemmungen möglich sind, werden die Behörden eingreifen. Wenn sich das Wasser der „oberen roten Linie“ von 208,8 Metern unter dem Meeresspiegel nähert, werden sie im Kibbuz Degania einen Damm öffnen, damit das Wasser wie 2013 in den Jordan fließen kann. Uri Schor, Sprecher der israelischen Wasserbehörde, sagte, dass die Wahrscheinlichkeit einer Dammöffnung 50% beträgt.

Israel hat wieder Wasser weiterlesen

Welche Bestimmung haben die Juden?

Sendung Spiritualität Radio Maria mit Hanspeter Obrist und Anatoli Uschomirski, Montag 17. Februar

Papst Franziskus fordert Christen auf, sich mit ihren Wurzeln zu befassen. Für Christen heisst das mit der Geschichte des Volkes Israel. Hanspeter Obrist, Israelkenner und Erwachsenenbildern aus Schmerikon ist heute im Gespräch mit Anatoli Uschomirski, messianischer Jude aus Stuttgart.

Alle Sendungen unter:

Link zu den Sendungen im Radio Maria  https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=Hanspeter+Obrist

Power Women

Was passiert in einer Beziehung, wenn die Frau ungewollt schwanger wird? Wie reagieren Angehörige, Freunde und Experten? Wird Druck ausgeübt, gibt es Tabus und Klischees, besteht echte Wahlfreiheit in solch einer Situation? 

Der Film lässt Betroffene aus der Schweiz, Ruanda, Brasilien, Russland, China und Israel zu Wort kommen.

Jede Geschichte ist für sich eindrücklich und man kriegt einen Eindruck, wie das Thema «Ungewollte Schwangerschaft» in den einzelnen Ländern tabuisiert wird. Oft fehlt auch das Wissen über andere Alternativen und Unterstützungsangebote.

Power Women weiterlesen

Valentinstag – Herkunft und Traditionen

Die Tradition des Valentinstags am 14. Februar wird heute zumeist auf die Überlieferung von Bischof Valentin von Terni zurückgeführt, der als christlicher Märtyrer starb. Er war im dritten Jahrhundert der Bischof der italienischen Stadt Terni. Einer Überlieferung zufolge traute er heimlich mehrere Brautpaare, darunter Soldaten. Nach dem damaligem kaiserlichem Befehl von Claudius II. waren Valentinstag – Herkunft und Traditionen weiterlesen

Querida Amazonia als Inkulturation

Der Papst greift im Dokument „Querida Amazonia“ (Geliebtes Amazonien) die Notwendigkeit der Evangelisierung auf.

Der Direktor der vatikanischen Pressestelle, Matteo Bruni, erklärte, dass das nachsynodale apostolische Schreiben „Querida Amazonia“ lehramtlich sei – das Schlussdokument der Amazonassynode vom Oktober 2019 hingegen nicht. Alles im Schlussdokument muss unter der Lupe des apostolischen Schreibens gelesen werden.

Genau genommen hat sich der Papst nicht zur Möglichkeit geäußert, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Er spricht einfach von geweihten Männern.

Kardinal Michael Czerny stellt an der Pressekonferenz Vatikan am 12. Februar 2020 fest: „Wenn es Dinge gibt, von denen Sie glauben, dass sie offen sind, oder die Kirche glaubt, dass sie offen sind, dann werden sie weiter debattiert, untersucht, man wird darüber beten und wenn sie reif sind, wird man sie der zuständigen Authorität präsentieren, um eine Entscheidung zu treffen.“ „Wenn sie einen Abschluss für ihren Artikel suchen, einen Paukenschlag, dann fürchte ich, diese Art von Abschluss gibt es nicht“. mehr Informationen

Hier einige Schwerpunkte aus dem offiziellen Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus:

51.    Um für Amazonien zu sorgen, ist es gut, die Weisheit der Vorfahren mit den heutigen technischen Kenntnissen zu verbinden, wobei immer ein nachhaltiger Umgang mit dem Gebiet zu gewährleisten ist, der zugleich den Lebensstil und die Wertesysteme der Bewohner bewahrtQuerida Amazonia als Inkulturation weiterlesen

Professorin fordert Aussterben der Menschheit wegen Klimawandel

Eine Philosophieprofessorin an der britischen Anglia Ruskin Universität Cambridge hat im Kampf gegen den Klimawandel das Aussterben der Menschheit gefordert. Um dies zu erreichen, sollen Menschen schrittweise auf Reproduktion verzichten, schreibt Patricia MacCormack in ihrem Buch „The Ahuman Manifesto“, das das Nachrichtenportal CambridgeshireLive als „positiven Ausblick auf die Zukunft der Erde ohne Menschen“ feiert.

Selbst radikale Bewegungen wie „Extinction Rebellion“ gehen MacCormack nicht weit genug. Diese würden sich nur auf den Effekt konzentrieren, den der Klimawandel auf die Menschheit habe, „wo doch der Klimawandel etwas ist, was jedes Lebewesen auf dem Planeten angeht“.

Es brauche „radikales Mitgefühl“, um die „hierarchische Welt“ zu überwinden, wo „weiße, heterosexuelle und nichtbehinderte Männer erfolgreich sind und Menschen anderer Ethnien, Geschlechter und jene mit Behinderungen kämpfen“, ihren Teil abzubekommen. Diese weißen Männer seien auch verantwortlich für den Kapitalismus, der die Menschen in ein „Zombietum“ getrieben habe, das die Erde zerstöre. Professorin fordert Aussterben der Menschheit wegen Klimawandel weiterlesen

Holocaust Gedenkstätte Schweiz

Eine Holocaust-Gedenkstätte in der Schweiz. Ein Plädoyer. Das Wort zum Sonntag spricht der evangelisch-reformierte Pfarrer Simon Gebs. Samstag 8. Februar 2020

Während des Zweiten Welkriegs bot die Schweiz vorübergehend insgesamt knapp 300’000 Schutzsuchenden Zuflucht. Von den rund 60’000 sog. Zivilpersonen, die in der Schweiz aufgenommen wurden, waren etwas weniger als die Hälfte Juden. Ihnen als der zahlenmässig grössten Gruppe innerhalb aller Opfer der nationalsozialistischen Verfolgungs- und Vernichtungspolitik setzt die Gedenkstätte für jüdische Flüchtlinge in Basel-Riehen einen Stein des Nichtvergessens. Die Gedenkstätte widmet sich denjenigen jüdischen Flüchtlingen, die das Glück hatten, in der Schweiz Aufnahme zu finden. Besonders erinnert wird  aber auch an alle jüdischen Flüchtlinge, denen die Schweiz den Einlass verweigerte.  mehr Informationen

Ehemalige Lesbe sagt, es gehe nicht um „schwul zu hetero“, sondern um „verloren zu gerettet“

Sie behauptet immer noch, dass sie „auf diese Weise“ geboren wurde. Aber eine Begegnung in einem Frauenbibelstudium veränderte ihren lesbischen Lebensstil.

Eine junge Frau namens Emily Thomes berichtete über ihre Geschichte in einem Video, das von Anchored North, einem christlichen Medienministerium für Millennials, produziert wurde. Ihr Video „Love is Love“ hatte zwei Millionen Aufrufe. Ehemalige Lesbe sagt, es gehe nicht um „schwul zu hetero“, sondern um „verloren zu gerettet“ weiterlesen

Tu BiSchwat – Das Neujahrsfest der Bäume

Montag 10.2.2020

Wenn man die Beziehung zwischen Mensch und Baum in der Torah näher betrachtet, erkennt man eine faszinierende Ambivalenz. Dies äussert sich auch in den Worten Gottes an den Menschen, gleich nach dessen Erschaffung, die Früchte der Bäume zu geniessen. Im weiteren Verlauf dreht sich die Ab­­handlung um den «Baum des Lebens» und den «Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen».

Rabbiner Jakov Duschinsky, langjähriger Oberrabbiner Süd­afrikas, entnimmt dem Vergleich zwischen Baum und Mensch eine geistige Erkenntnis: «Der Unterschied zwischen einem lebenden und einem vertrockneten Baum liegt darin, dass solange die Wurzeln des Baumes mit dessen Blättern durch die Feuchtigkeitsströmung im Baum verbunden sind, der Baum wächst und blüht. Sobald jedoch der Wasserzufuhr ein Ende gesetzt wird, trocknet der Baum aus und verwelkt. Ge­­nau so ist es beim Menschen: Solange er seine Beziehung mit Gott aufrechterhält, ist er wie ein lebender Baum – «denn der Mensch ist der Baum des Feldes». Wenn sich aber der Mensch nicht um eine Verbindung mit der Quelle des ewigen Lichts bemüht, bleibt er trocken und ohne Lebenswasser in seiner Seele» (Beikvey Paraschijot, S. 322).

Nach der wundersamen Rückkehr der Juden in ihre Heimat wird im modernen Staat Israel auch der Neujahrstag der Bäume auf eine – neben dem Obstessen – besondere Art gefeiert: mit dem Pflanzen von Bäumen. Familien und Tu BiSchwat – Das Neujahrsfest der Bäume weiterlesen

Liebe ist …

Ihr könnt nichts Grösseres bringen als die Einprägung der Gottesliebe in eure eigene Persönlichkeit (Henry Drummond in „Das Grösste in der Welt“, Seite 6).

Religion ist nicht etwas Fremdes oder Angehängtes, sondern die Erleuchtung des irdischen Lebens, der Hauch eines ewigen Geistes durch diese zeitliche Welt (Seite 7).

„Liebe sucht nicht das Ihre“. Merkt auf: Sie sucht nicht einmal das, was ihr gehört…. Grösse ist einzig in selbstloser Liebe. Sogar Selbstverleugnung ist an sich nichts, ist eher ein Fehler… Die eindringlichste Lehre bei Christus ist, dass kein Glück darin besteht, etwas zu haben und zu bekommen, Glück besteht nur im Geben … Es ist mehr Segen, mehr Glück darin, wenn wir geben, als wenn wir empfangen (Seite 9-10).

Liebe ist … weiterlesen

Inspiration und Infos aus aller Welt